Multifunktionsdrucker mit WLAN Anschluss


Für alle, die auf der Suche nach einem neuen Multifunktionsdrucker sind, aber keine Lust auf Kabelsalat haben, kommt hier die Lösung: Multifunktionsdrucker mit WLAN. Die Vorteile liegen auf der Hand, man kann den Drucker irgendwo im Büro oder selbst im Haus platzieren und muss sich keine Sorgen um die Verkabelung machen. Druckaufträge können einfach vom Notebook, Netbook oder Tablet-PCs  via WLAN zum Drucker geschickt werden – wer will sogar von unterwegs einfach vom Smartphone aus senden. Mittlerweile gibt es bereits einige qualitative Multifunktionsgeräte, die auch mit Scan und Fax ausgestattet sind und die nicht mehr als 100 Euro kosten müssen.

WLAN, Ethernet und USB Anschluss

Bei den verschiedenen Multifunktionsgeräten gibt es natürlich einige Unterschiede. Manche Hersteller setzen in den neuen Multifunktionsdruckern noch immer die ältere Standard WiFi 802.11 b/g anstatt der aktuellen 11n-WLAN ein. Die ältere Version ist etwas leistungsschwächer und bietet häufig kein stabiles Signal, sodass es zu Übertragungsproblemen der gesendeten Druckaufträge kommen kann, vor allem, wenn sich der Drucker auf einem anderen Stockwerk befindet. Einige der neuen Multifunktionskönner bieten auch Ethernet und können so ganz einfach in ein LAN Netzwerk eingebunden werden. Neben der WLAN und Ethernet Ausstattung verfügen aber alle Multifunktionsgeräte noch stets über einen USB Anschluss und können somit auch direkt an den PC angeschlossen werden.

Multifunktionsdrucker im Vergleich

Bei der großen Auswahl an verschiedenen Multifunktionsgeräten lohnt sich das Vergleichen auf jeden Fall. Je nachdem zu welchem Zweck man sich ein Multifunktionsgerät anschaffen möchte, gibt es verschiedene Alternativen. Zu den Gewinnern beim großen PC Welt Vergleich von Multifunktionsgeräten mit WLAN gehören auf den ersten drei Plätzen der Canon Pixma MX885, Lexmark Pinnacle Pro901 und der HP Officejet 6500A Plus E710n.

CanonDer Vorteil des Canon Pixma MX 885 ist die Ausstattung mit dem leistungsstärkeren 11n-WLAN, zudem verfügt er über Ethernet sowie üppigen Duplex-Funktionen. Hervorzuheben ist der sparsame Energieverbrauch, Negativpunkt ist allerdings der nicht gerade bescheidene Seitenpreis mit 4,4 Cent für eine Schwarzweiß Seite und 8,0 Cent für einen farbigen Ausdruck.

LexmarkDer Lexmark Pinnacle gehört nicht zu den günstigsten Multifunktionsgeräten, bringt aber eine Händlergarantie von 5 Jahren mit, sofern der Käufer das Gerät innerhalb von 90 Tagen nach Anschaffung auf der Herstellerwebseite registrieren lässt. Zudem glänzt das Gerät mit einem berührungsempfindlichen, reaktionsschnellen Bildschirm und bietet neben USB, Ethernet auch 11n-WLAN.

HPDer Bonus des HP Officejet 6500 A Plus ist definitiv die eigene E-Mail Adresse. Der Vorteil daran ist, dass sich das Gerät ohne Druckertreiber oder extra App einfach über die E-Mail Adresse auch von Smartphones ansteuern lässt. Zudem verfügt dieses Multifunktionsgerät auch eine Faxfunktion. Qua Unterhaltungskosten balanciert der HP Officejet seinen relativ hohen Stromverbrauch (3,9 Watt im Ruhezustand) mit annehmbaren Seitenpreisen aus, für eine schwarz-weiß Seite bezahlt man in etwa 2,2 Cent und 5,1 Cent für das farbige Blatt.

KodakEin weiteres Gerät, dass auch mit einer eigenen E-Mail Adresse versehen ist, ist der Kodak Hero 7.1. Der Anschaffungspreis kommt in etwa mit dem des HP Officejet überein. Im Verbrauch kostet ein schwarz-weißer Ausdruck auch etwa 2,2 Cent und ein farbiges Blatt 4,3 Cent, was vergleichsweise recht günstig ist. Ein weiterer Bonus: schaltet man den Kombidrucker aus, trennt er sich komplett vom Stromnetz, was bei einem Drucker keinesfalls selbstverständlich ist.

  • E-Mail
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live
  • Yahoo! Bookmarks